Ceresio Estate 2018

Morcote, Parco Scherrer

Sapori Barocchi

La musica barocca è l’ingrediente principe nella nuova stagione di Ceresio Estate: dal concerto di apertura a Montagnola - una produzione originale che promette di amalgamare swing e barocco - al gran finale di Morcote con l’ensemble “Les Passions de l’Ame”, in cui il barocco è condito con accenti e spezie dell’Europa centro-orientale.

Di sapore squisitamente francese sarà invece il programma di Gandria, con l’oboe alla corte del Re Sole (e la viola da gamba appartenuta al grande maestro Antoine Forqueray!), mentre quello preparato dal giovanissimo quartetto “Filo Barocco” vedrà flauto dolce e accompagnatori alternare danze di autori del seicento italiano a musiche coeve della tradizione celtica irlandese. Pure barocco sarà il primo dei due concerti organizzati in collaborazione con il festival “Ticino DOC” al Monte Tamaro, protagonisti il mandolinista Duilio Galfetti e il liutista Luca Pianca.

Non mancheranno i programmi dedicati al repertorio classico e del novecento storico, come quello presentato a Melide dal quartetto d’archi “Intime Voci” e quello proposto dal cornista Alessandro Denabian con il “Quartetto Delfico” a Gentilino.

Completano il ricco menu 2018 la sempre gradita presenza dell’Orchestra della Svizzera Italiana (quest’anno con solisti ticinesi), un concerto dell’ensemble “Voces Suaves” attorno all’arte del madrigale in Europa in occasione del 400° anniversario della morte di Giulio Caccini, e i piacevoli concerti all’aperto, tra cui segnaliamo quello dell’esuberante “A4 Brass Quartet” nell’accogliente sagrato-giardino della chiesa dei Santi Biagio e Maurizio a Torricella. La lista dei dolci, infine, prevede qualche stuzzicante sorpresa … segreto dello chef!

Barocke Aromen 

Die wichtigste Ingredienz der diesjährigen Konzertreihe von Ceresio Estate ist die Barockmusik: vom Eröffnungskonzert in Montagnola – einer Eigenproduktion, die Swing und Barock vereint – bis zum Schlussbouquet in Morcote mit dem Ensemble “Les Passions del l’Ame”, in dem orientalische Gewürze den Barock anreichern.

Von köstlich französischem Gusto ist das Programm in Gandria mit der “Oboe am Hof des Sonnenkönigs” und der originalen Gambe aus dem Besitz des grossen Meisters Antoine Forqueray. Das jugendliche Quartett “Filo Barocco” mit Blockflöte und Begleitinstrumenten bietet abwechselnd italienische Tänze des 17. Jahrhunderts und Musik der keltisch-irischen Tradition aus der gleichen Zeit. Ebenfalls barock ist das erste der beiden Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Festival “Ticino DOC”: Auf dem Monte Tamaro sind der Mandolinist Duilio Galfetti und der Lautenist  Luca Pianca zu hören. 

Selbstverständlich fehlen aber - mit den Streichquartetten “Delfico” in Gentilino und “Intime Voci” in Melide - auch klassische und dem 20. Jahrhundert gewidmete Konzerte nicht.
Das reichhaltige Menu wird ausserdem vom beliebten Orchestra della Svizzera Italiana - dieses Jahr mit Tessiner Solisten - ergänzt, sowie von einem Giulio Caccini (zum 400. Todestag) gewidmeten Madrigal-Abend des Ensembles “Voces suaves”.
Die vergnüglichen Veranstaltungen im Freien finden dieses Jahr wieder im Parco Scherrer Morcote, im Innenhof Bigogno und erstmals auf dem Kirchplatz in Torricella statt. 

Einige “Desserts” mit aufregenden Ueberraschungen dürfen ebenfalls nicht fehlen.... aber die bleiben bis zum letzten Moment ein Geheimrezept des Chefs!

 

Morcote, Parco Scherrer